Home


Thistlegorm

Das wohl bekannteste Wrack des Roten Meeres, die "Thistlegorm" wurde am 06.10.1941 durch einen Heinkel He 111 Bomber des KG 26 versenkt. Der deutsche Bomber war auf der Suche nach der "Queen Mary" einem englischen Luxusliner, der im Zweiten Weltkrieg als Truppentransporter verwendet wurde. Dabei stießen sie zufällig auf einen Schiffskonvoi, der bei Shaab Ali vor Anker lag. Diese Schiffe warteten auf die Weiterfahrt durch den Suezkanal und wurden von dem alten Flakkreuzer "Carlisle" begleitet. Der Angriff kam ziemlich überraschend, so das keine Zeit zur Gegenwehr blieb. Die "Thistlegorm" war ein brandneues Schiff, erst 1940 vom Stapel gelaufen und absolvierte ihre vierte und gleichzeitig letzte Fahrt. Das Schiff hatte bereits eine lange Reise hinter sich, die in Schottland begonnen hatte. Die "Thistlegorm" gehörte zur Albyn Reederei und der Name bedeutete übersetzt "Blaue Distel". Das Schiff war vollbeladen mit Kriegsmaterial für die englischen Truppen in Nordafrika. In den vier Laderäumen stapelten sich kleine gepanzerte Fahrzeuge, LKWs, geländegängige PKW, Motorräder, Anhänger, Flugzeugmotoren, jede Menge Munition und Granaten aller Kaliber, Minen und massig sonstige Ausrüstung. Am Oberdeck waren zwei Lokomotiven mit Tendern und Wasserwagen festgezurrt. Die "Thistlegorm" war wirklich bis zum letzten Quadratzentimeter vollgestopft. Die Bomben trafen in Höhe des vierten Laderaums, indem sich ein Großteil der Munition befand. Mit einer gewaltigen Explosion flog das Heckteil der "Thistlegorm" in die Luft. Heutzutage ist dieser Bereich des Schiffes ein wüstes Trümmergewirr.



Besonders interessant sind die in den Laderäumen 1 und 2 verstauten Motorräder. Es waren durchweg neue Maschinen der Marken Matchless G3 mit 350 ccm, BSA M50 mit 500 ccm und Norton 16H mit 500 ccm. Leider sind alle Motorräder gnadenlos geplündert und in einem durchweg sehr schlechten Zustand. Die Bewaffnung bestand aus zwei antiquarischen Geschützen, die den Untergang des Schiffes natürlich nicht verhindern konnten. Allerdings erwischte es auch den angreifenden He 111 Bomber. Er wurde von den Begleitschiffen abgeschossen und wartet noch immer auf seine Wiederentdeckung. Die "Thistlegorm" wurde erstmals in den 50er Jahren durch Jaques Cousteau betaucht, der sich auch die Schiffsglocke sicherte und in seinem Film "Silent World" ausführlich darüber berichtete. Danach wurde das Wrack erst Anfang der 90er Jahre für den Tauchtourismus wiederentdeckt. Leider hat dieses einzigartige Wrack im Laufe der Jahre unter dem Ansturm der Tauchermassen stark gelitten. Der einstmals wunderschöne Bewuchs ist größtenteils verschwunden und das Schiff selber stark geplündert. Einzig der reiche Fischbestand ist noch vorhanden, die allerdings früher vorhandenen Haie sieht man inzwischen kaum noch. Rein tauchtechnisch gesehen ist die "Thistlegorm" bei guten Bedingungen eigentlich ein ideales Wrack. Die maximale Tiefe liegt bei 32 Metern, der flachste Bereich bei etwa 14 Metern. Allerdings können in dieser Gegend sehr starke Gezeitenströmungen auftreten die innerhalb weniger Minuten die Tauchbedingungen stark verschlechtern. Bei guter Sicht und wenig Strömung ist das Wrack auch durchaus für Anfänger geeignet. Wenn man das seltene Glück hat, sich das Wrack mit nur wenigen anderen Tauchern teilen zu müssen, dann ist die "Thistlegorm" nach wie vor ein echtes taucherisches "Highlight". Allerdings habe ich auch schon Tauchgänge erlebt, wo man vor lauter Tauchern, das Wrack nicht mehr gesehen hat.


TAUCHHINWEISE: Die Thistlegorm ist bei guten Bedingungen (gute Sicht, wenig Strömung) auch von nicht so erfahrenen Tauchern ohne Probleme zu Tauchen. Bei starker Strömung sollte sie erfahrenen Tauchern vorbehalten bleiben. Die Strömungsverhältnisse in der Strasse von Gubal können sich allerdings sehr schnell ändern. Das Betauchen der Laderäume ist eigentlich ohne Probleme möglich, Lampe ist allerdings Pflicht. Die Laderäume sind in zwei Ebenen unterteilt, teilweise ist recht wenig Platz zur Decke. Die Thistlegorm ist aufgrund ihrer Tiefe (15-32 Meter) ein ideales Wrack für Nitrox.



SCHIFFSDATEN

LÄNGE: 126 Meter

VERDRÄNGUNG: 4898 BRT

STAPELLAUF: 09.04.1940

BAUWERFT: Joseph L. Thompson & Sons Ltd., Sunderland

LETZTE REEDEREI: Albyn Line, Sunderland

UNTERGANG: 06.10.1941 bei Shaab Ali, Strasse von Gubal, Ägypten

VERLUSTE: 9 Menschenleben


WRACKDATEN

GPS POSITION: 27°48´80´´Nord, 33°55´10´´Ost

MAXIMALE TIEFE: 32 Meter

MINIMALE TIEFE: 14 Meter




www.sl-videoproduction.de

nach oben